lebensqualität

Editorial lebensqualität 2/2011

Atomenergie: Abschalten - Umsteigen - Einsparen

von Matt, Cornelia
Die Bilder in den letzten Wochen haben uns betroffen gemacht. Wir erinnern uns an die mehr als zehntausend Opfer, die diese dreifache Katastrophe – Erdbeben, Tsunami, Verstrahlung – in Japan gefordert hat. Zerstörte Häuser, Dörfer und Städte können wieder aufgebaut werden. Was auf Jahrzehnte hinaus – mit noch offenem Ausgang -Auswirkungen durch radioaktive Verseuchung auf Mensch und Umwelt haben wird, sind die zerstörten Reaktoren im Kernkraftwerk Fukushima. Gestern Tschernobyl, heute Fukushima, morgen …?

Fukushima führt in vielen Köpfen zu einem fundamentalen Umdenken, der Widerstand wird angeführt von engagierten außerparlamentarischen Gruppen. Die Politik unter Druck zu bringen ist eines. Aber es wird nicht reichen – Gegenmodelle sind gefragt:
> Weg von den milliardenschweren Energiekonzernen und umsteigen auf erneuerbare Energien von regionalen Energieversorgern und Privatinitiativen.
> Energie einsparen: Wenn es nicht gelingt, den Energieverbrauch zu drosseln, wird sich nichts ändern. Ohne "Einsparkraftwerk" wird es nicht gehen.

Maren Asmussen und Stefan Knobel präsentieren in der aktuellen Nummer ein interessantes Projekt: Die Zukunftswerk AG ist eine der zahlreichen Initiativen, die derzeit gegründet werden, um den Ausbau alternativer Energieformen zu fördern (S.4).

Hightech-Medizin versus Pflege und Betreuung: Der stationäre Bereich präferiert Therapie und Behandlung, wodurch Pflege und Betreuung in den Hintergrund rücken. Welche Auswirkungen hat das für PatientInnen und Personal? Axel Enke setzt sich mit dem Ressourcenverteilungskampf auseinander (S. 6).

Die aktuelle Ausgabe bietet Ihnen viele neue Aspekte aus der Welt von Kinaesthetics.

Viel Spass beim Lesen!

Zeitschrift Lebensqualität 2011 Nummer 2 Titelseite