lebensqualität

Editorial lebensqualität 3/2012

Wasser - ein Menschenrecht

von Matt, Cornelia
Schon wieder ein regenreicher Sommer, ärgern wir uns in den Alpen. Von Wassermangel betroffen sind nicht wir, sondern vor allem die Länder des Südens. Gerade in den trockenen Gebieten der Erde hat der Wassermangel schon immer zu katastrophalen Hungersnöten geführt. Das rasante Bevölkerungswachstum und die Wasserverschmutzung verschärfen die Situation, der Kampf ums Wasser hat in zahlreichen Ländern längst begonnen und führt bereits zu internationalen Konflikten. Multinationale Konzerne wie Coca-Cola und Nestlé sowie nationale Unternehmen haben das große Geschäft bereits gewittert und versuchen, Landstriche mit Quellen aufzukaufen, um Wasser weltweit zu vermarkten, nicht nur in den wasserreichen Gebieten Südamerikas und Asiens, sondern auch in Europa – mit verheerenden Auswirkungen auf die regionale Wasserversorgung und auf die Wasserqualität. Doch Wasser ist ein Menschenrecht. Immer mehr Menschen wehren sind, Bürgerinitiativen entstehen, um die Wasserrechte in regionale, öffentliche, demokratisch verwaltete Strukturen zurückzuführen. Stefan Knobel beschreibt in seinem Leitartikel auf Seite 4, wie eine nachhaltige, ökologische Nutzung aussehen könnte.

Mit Demenz, eine der größten Herausforderungen in der Betreuung von alten Menschen, beschäftigen sich Maren Asmussen und Stefan Knobel im ersten Teil der Serie "Leben mit Demenz". Sie zitieren zwei Bücher von AutorInnen, die die kritische Auffassung vertreten, Demenz und Alzheimer seien keine Erkrankungen, sondern Phänomene in der Gehirnalterung. Interviews mit einer betroffenen Angehörigen und einer Altenpflegerin zeigen eindrücklich, wie von Demenz betroffene Personen das gesamte soziale Leben einer Familie und Abläufe in Pflegeheimen auf den Kopf stellen können und welcher Umgang mit den Situationen gefunden wurde.

Weitere spannende Praxisberichte finden Sie in der Juli-Nummer der Zeitschrift lebensqualität zu Themen wie "die Hierarchie der Kompetenz", eine Bewegungsentwicklung, veranschaulicht durch das Bild eines Hausbaus, sowie die Implementierung von Kinaesthetics im Konzept des Pflegeheims Kamillus.

Viel Spaß beim Lesen.

Zeitschrift Lebensqualität 2012 Nummer 3 Titelseite