lebensqualität

Editorial lebensqualität 1/2016

Qualität und Kompetenz

von Asmussen-Clausen, Maren
Mit Qualitätssystemen lassen sich nur gewisse spezifische Teilaspekte steuern. Ohne die Kompetenz der MitarbeiterInnen kann es keine gelebte Qualitätsentwicklung geben. Richard Hennessey und Stefan Knobel setzen sich kritisch mit herkömmlichen Qualitätssystemen auseinander und beschreiben die Bedeutung von kompetenzorientierten Qualitätsprozessen. Diese kritische Betrachtung und die Orientierung an Kompetenz, Anpassungsfähigkeit und Verantwortung regen zu Diskussionen und weiteren Überlegungen an.
Die leitende Pflegefachkraft und Kinaesthetics-Trainerin Elisabeth Nachreiner beschreibt ihren eigenen Entwicklungsprozess im Umgang mit Qualitätssystemen. Nachdem sie zu Beginn ihrer Laufbahn als Pflegeleitung alle Prozesse in Standards einbetten wollte, setzt sie heute auf die Kompetenz der MitarbeiterInnen – und das mit Erfolg, wie ihr Bericht aufzeigt.
Birgit Prassé lässt uns mit der Bewegungswerkstatt „Fit und mobil im Alter“ an ihren Erfahrungen teilhaben. Sie schildert anschaulich, wie ein solches Angebot gestaltet werden kann und von welchen Erfahrungen und Reflexionen die TeilnehmerInnen berichten.
Mit dem Artikel von Maria Gabriele Kroiß tauchen wir ein in die Welt von Menschen mit Hörbeeinträchtigungen. Sie berichtet über ihre Erfahrungen aus einem Kinaesthetics-Grundkurs und ist erstaunt, wie diese Menschen in ihrer lautlosen Welt Gedanken und Bewegungen viel eher zu Ende denken können. Zwei besondere Erfahrungsberichte zeigen die hohe Bedeutung von Kinaesthetics für pflegende Angehörige auf. Eindrücklich beschreibt Michaela Prelle ihre Lernprozesse mit ihrem Sohn Tim Florian, der sich seit seinem zweiten Lebensjahr im Wachkoma befindet. Eindrücklich ist, wie sie gelernt hat,
seine Zeichen zu lesen.
Annette Zumdick ist eine erfahrene Kinaesthetics-Trainerin für pflegende Angehörige. Das hält sie allerdings nicht davon ab, neugierig zu sein, und pflegende Angehörige nach ihren Erfahrungen zu fragen. Sie führt ein ganz besonderes Tagebuch und erfährt dadurch viel von der Wirkung ihrer Kurse.
Viele Freude beim Lesen!
Maren Asmussen

Zeitschrift Lebensqualität 2016 Nummer 1 Titelseite