lebensqualität

Editorial lebensqualität 3/2016

Kontrolle ist gut - Vertrauen ist besser

von Knobel, Stefan
In den politischen Diskussionen über die Langzeitpflege dominiert überwiegend ein Thema: die Kosten. Man überlegt, mit welchen klugen Anreizsystemen oder Sparmaßnahmen etwas gegen die unaufhörlich steigenden Kosten unternommen werden kann. Gleichzeitig wird allenthalben betont, wie wichtig die respektvolle und würdevolle Pflege dieser Menschen ist. Das sei leeres Geschwätz, sagt Suzanne Kessler (ab S. 5): „Die Philosophie hinter der Pflegefinanzierung ist ‚Warm, satt und sauber‘. Es hat noch nie jemanden interessiert, was die Pflege leistet.“ Sie fordert eine Abkehr vom bisherigen Misstrauenssystem und ist sich sicher: Die Kosten werden nicht steigen, wenn man der Pflege vertraut. Und dieses Vertrauen führt zu einem Zeit- und Finanzrahmen, den die Profis im Alltag flexibel an die aktuellen Bedürfnisse der jeweiligen Person anpassen können.
Die öffentliche Meinung über die Langzeitpflege leidet an der noch wenig bekannten, aber wie eine Seuche um sich greifenden baumolschen Kostenkrankheit. Dieser Meinung sind Richard Hennessey und Stefan Knobel (ab S. 11). Der Grund für das Bestehen einer Kostenkrankheit ist die Erwartung, dass Prozesse wie Erziehung, Pflege oder Kunst in ähnlichem Masse rationalisiert werden können wie z. B. die Produktion eines Autos. Doch Tatsache ist: Wenn man an einem Baum zieht, wächst er nicht schneller! Wenn man anerkennt, dass sich Interaktion und Beziehungsarbeit zwischen Menschen nicht rationalisieren lassen, ist keine Kostenexplosion mehr sichtbar. Und man muss nicht mehr über das Sparen, sondern über die Wirkung der geleisteten Arbeit auf die Lebensqualität und Selbstständigkeit der Menschen diskutieren.
Weiter interessiert uns: Es gibt keinen kinästhetischen Knietransfer! Wie können wir uns über ge meinsame Bewegung besser verstehen? Die nächsten 20 Jahre werden uns mehr verändern als die 300 Jahre zuvor! Kinaesthetics Romania konnte nur entstehen, weil sich sehr viele Kinaesthetics-
TrainerInnen aus dem deutschsprachigen Raum in Siebenbürgen engagiert haben. Diese sowie weitere Fragen und Thesen begleiten Sie in den weiteren Artikeln dieser Ausgabe.

Zeitschrift Lebensqualität 2016 Nummer 3 Titelseite