lebensqualität

Editorial lebensqualität 4/2016

HeldInnen des Alltags

von Marty-Teuber, Stefan
Wie viele Menschen machen wohl tagtäglich einen guten Job, leisten in ihrem Leben für andere Großartiges, vielleicht sogar Heldenhaftes, ohne dass dieser Tatsache je Aufmerksamkeit geschenkt wird? Dieser Gedanke ging mir beim Lektorieren der aktuellen Ausgabe durch den Kopf, gerade weil von solchen Menschen die Rede ist.
Ein Beispiel ist bestimmt Alfred Brocke, der als gewöhnlicher Soldat im Zweiten Weltkrieg mit beträchtlichem persönlichen Risiko die weiße Fahne schwenkte, um dem aktuellen Grauen ein Ende zu setzen (ab Seite 43).
Offensichtlich erhält auch die nicht einfache Situation der sogenannten Care-MigrantInnen zu wenig Aufmerksamkeit. Einerseits erfüllen sie – wohl meist nach bestem persönlichen Wissen und Gewissen – ein Bedürfnis unserer Gesellschaft, andererseits werden sie nicht selten ausgenützt, sind in einer unsicheren rechtlichen Lage und fehlen in ihrer Heimat (ab Seite 4).
Auch die Praxisberichte dieser Ausgabe zeugen von engagierten Menschen, die ihre alltägliche Arbeit zugunsten von anderen Menschen stets verbessern und sich nicht auf eingefahrenen Gleisen bewegen wollen (ab Seite 22). Eine Erkenntnis verbindet für mich diese Berichte, aber desgleichen die übrigen Beiträge dieser Ausgabe: Wer eine Situation verändern möchte, muss sich selbst verändern.
Seien Sie in diesem Sinn eine HeldIn des Alltags!
Ich wünsche Ihnen eine bereichernde Lektüre.
Stefan Marty-Teuber

Zeitschrift Lebensqualität 2016 Nummer 4 Titelseite