lebensqualität

Editorial LQ 03/2017

Grenzen der menschenwürdigen Pflege

von Kirov, Ute
Das Thema «Grenzen der menschenwürdigen Pflege» in der LQ 2/2017 löste viele Reaktionen aus. Eine dieser Reaktionen hat in Form des Artikels von Suzanne Kessler Eingang in die vorliegende Ausgabe gefunden (ab S. 44).
Der Themenschwerpunkt «Organisationen neu organisieren» dieser Nummer der LQ stellt eine Fortsetzung des letzten Themas dar. Es geht um die Frage, wie Organisationen zu menschenwürdigen Arbeits- und Lebensorten umgestaltet werden können.
Diese Frage zu stellen, ist gemäß Stefan Knobel «Eine Frage der Ethik» (ab S. 17). Er ist der Ansicht: Die auf finanzielle Rendite ausgerichtete Ökonomisierung des Gesundheitssektors ist der falsche Weg. Die Gesundheitsversorgung ist kein Markt, sondern ein gesellschaftlicher Auftrag, der sich vor den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen am Recht auf Menschenwürde zu orientieren hat.
Und es gibt Organisationen, die sich neu organisieren. Interessanterweise arbeiten diese wirtschaftlich äußerst effizient, obwohl sie die von ihnen betreuten Menschen und nicht den Markt oder den Shareholder-Value in den Mittelpunkt stellen. Ein Merkmal, das diese Organisationen unter anderem eint, sind die sehr flachen Hierarchien in den Unternehmensstrukturen. MitarbeiterInnen nehmen Verantwortung wahr, hinterfragen ihr Verhalten und passen es an die alltäglichen Gegebenheiten an. Das ist nicht einfach, aber sie haben Erfolg, und das macht mir Mut! Im Leitartikel stellen wir verschiedene Beispiele dafür vor.
Eine ganz neue methodische Herangehensweise wird im Forschungsprozess der Psychologin und Kinaesthetics-Trainerin Mária Pfemeter ersichtlich (ab S. 55). Sie erforscht die sehr interessante Beziehung zwischen Bewegung, Emotion sowie Kognition und beschreibt aus ihrer Erfahrungsperspektive, wie diese durch Kinaesthetics positiv beeinflusst werden kann.
Und natürlich berichten auch in dieser Ausgabe Menschen aus der Praxis von ihren Erfahrungen. Sie sind es, die unspektakulär und selbstverständlich im täglichen Tun die Menschenwürde wahren.
Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen.
Ute Kirov, Redaktion

Zeitschrift Lebensqualität 2017 Nummer 3 Titelseite